copyright by Marlies Rzadkiewicz  -  2019
Meine bildnerischen Arbeiten sind ein gestalterischer Diskurs offener Fragen, die in dem Prozess des Malens oder Zeichnens eine Näherung an eine Antwort ermöglichen. Dabei ist es für den Betrachter unwichtig um welche Fragen es sich handelt, obwohl die Titel der Arbeiten darauf eventuell hinweisen. Denkprozesse sind individuell. Es entstehen Bildersequenzen, die das Durchspielen und Durchformen verwandter Segmente in serielle Variationen fassen. Das genaue Abbild  von Figur, Portrait und Landschaft habe ich im Laufe der Zeit zugunsten der Abstraktion verlassen. In meinen Arbeiten geht es um das Sehen der gesamten Form, das Aufnehmen von Spannungsvorgängen, aber auch Kontemplation. Die oft farbliche Zurückhaltung in den Arbeiten unterstützt die Konzentration auf die Bewegung im Bild, lenkt nicht von der Formgebung ab. Gegensätzliche Begriffe  werden nicht dargestellt, ich versuche die  vielschichtigen Grauzonen dazwischen sichtbar zu machen und beziehe meine eigene Körperlichkeit mit ein. Ausnahmen bestätigen die Regel. Die in Abständen wiederkehrenden Themen wie Zeit, Horizont, Distanz und Grenzen begleiten mich über viele Jahrzehnte. Die  Arbeiten werden in verschiedensten künstlerischen Techniken ausgeführt. In der Malerei bevorzuge ich Acryl auf Leinwand, Papier und Karton; Zeichnung,  Mischtechniken, Fotografie und Installationen erweitern meine künstlerischen Ausdrucksformen, werden kombiniert und lassen so neue Blicke auf ein Thema zu.
Anmerkungen und Informationen zu meinen Arbeiten